Marialinden pflegt Tradition des Pfingstsingen

Der Quartettverein aus Marialinden pflegt einen Brauch aus vergangenen Tagen: das Pfingstsingen. Die Pfingstsinger gehen von Haus zu Haus und tragen alte Volksweisen oder Eigenkompositionen vor.

Die Bewohner des Altenheimes lauschen den Klängen der Sängerinnen und Sänger zu. Es ist nur ein kurzer Auftritt, denn auf die Pfingstsinger warten noch andere Zuhörer in den Ortsteilen und auf den Straßen von Marialinden. Um 22.00 Uhr am Abend können die Pfingstsinger ihre traditionelle Runde beschließen.

Der eigentliche Ursprung des Pfingstsingens liegt aber im Biblischen. Am fünfzigsten Tag nach der Auferstehung Christi und Ausgießung des Heiligen Geistes und der Gründung der Kirche wird dieser Ereignisse gedacht und mit dem Singen freudig verkündet. In den Jahrhunderten hat sich darin zusätzlich noch der Volksbrauch, den lang ersehnten Frühling zu begrüßen, darunter gemischt und ist darum noch heute ein gern getätigter Brauch in unserer Region.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.